SWK ist Motor im Netzwerk Wirtschaft und Familie

„In Deutschland haben sich die traditionellen Rollen – der Mann sorgt für das Geld und die Frau für ihn, Haus und Kinder – aufgelöst“, erklärt Kerstin Abraham, SWK-Vorstand und Arbeitsdirektorin.
Wirtschaft Familie Kerstin Abraham SWK

Was früher mit Vorurteilen behaftet war, ist längst in der Lebenswirklichkeit junger Familien angekommen. Und in der etlicher Arbeitgeber. Beim Krefelder Netzwerk geht es darum, gemeinsam bessere Bedingungen zu schaffen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Notwendigkeit liegt für Kerstin Abraham auf der Hand: „Die Arbeitswelt ist deutlich dynamischer, zeit- und ortsunabhängiger geworden und bietet neue Chancen bei der Arbeitsorganisation. Zudem steigt die Lebenserwartung kontinuierlich: Menschen um die 50 stehen vor der gewaltigen Aufgabe, zum einen die Geschwindigkeit der Veränderungsnotwendigkeit im Beruf zu meistern und dabei an die eigene Rente zu denken. Zum anderen, sich um Eltern oder Schwiegereltern zu kümmern.“ Dem wollen die Netzwerk-Partner Rechnung tragen.

Ganz praktisch zum Beispiel mit dem Format „Wirtschaft um 4“. Bei den ersten beiden Veranstaltungen in den Häusern Sparkasse und SWK ging es um Themen wie das Teilzeitbefristungsgesetz oder den „Betrieblichen Pflegekoffer“. Über 80 Anmeldungen von Vertretern aus Krefelder Unternehmen zeugen von großem Interesse und. bemerkenswerter Wahrnehmung.

Die SWK ist beim Thema Familienfreundlichkeit schon gut aufgestellt, will noch besser werden. „Gemeinsam mit der Sparkasse haben wir zum Beispiel einen Partner gefunden, der unsere Kolleginnen und Kollegen in schwierigen Lebenslagen auffängt oder präventiv berät. Der Familienservice unseres Dienstleisters bietet Lebenslagencoaching, kurzfristige Kinderbetreuung oder Ferienbetreuung und ein umfangreiches Beratungs- und Hilfepaket zum Thema „Pflege von Angehörigen“.“, verdeutlicht SWK-Vorstand Abraham. In der Arbeitspraxis bietet die SWK dutzende unterschiedliche Arbeitszeitmodelle in Voll- und Teilzeit. Hinzu kommen Werkzeuge wie Home-Office oder mobiles Arbeiten, wir entwickeln uns ständig weiter. Abraham: „Und das Thema Führung in Teilzeit oder auch Ausbildung in Teilzeit hat auch bei uns noch Potenzial.“

Die SWK entwickelt sich stetig weiter.

Im Krefelder Netzwerk „Familie und Wirtschaft“ sollen noch mehr Ideen geboren werden. Letztendlich, so das Credo, sind attraktive Bedingungen in Krefelder Unternehmen auch ein Versprechen an den Wirtschaftsstandort.