Krefelds rollendes Denkmal

Krefelds historische Dampfeisenbahn gehört zu den ältesten Privatbahnen Deutschlands. Die SWK sorgt gemeinsam mit dem Verein Schluff und historische Verkehrsmittel Krefeld und vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern dafür, dass der Schluff zwischen Mai und September fährt – und so manche Extratour einlegt.
Stadtwerke Krefeld Schluff-Express Nordbahnhof
Der Schluff gehört zu den ältesten Privatbahnen in Deutschland, die Geschichte reicht bis 1868 zurück. Die Lok „Graf Bismarck XV“ (Baujahr 1947), die ursprünglich in der Zeche Bismarck in Gelsenkirchen im Einsatz war, ist mittlerweile zum rollenden Denkmal erklärt worden und ein echtes Wahrzeichen Krefelds.

Die SWK gewährleistet gemeinsam mit dem Verein „Schluff“ und historische Verkehrsmittel Krefeld und vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern dafür, dass dieses Wahrzeichen lebt und in Bewegung bleiben kann. Der Name Schluff erinnert an das zischende Geräusch der Lok, das einem schlurfenden Pantoffel ähnelt – auf niederrheinisch Schluffe. Bis heute hat sich rund um den Schluff eine lebendige Tradition entwickelt und erhalten. Begeistert nutzen Menschen aller Generationen Krefelds historische Dampfeisenbahn als Start und Ziel für Ausflüge und Touren am linken Niederrhein. Von dem Streckennetz der heute von der SWK MOBIL GmbH betriebenen Privatbahn ist die Verbindung zwischen St. Tönis und Hülser Berg erhalten geblieben. Seit 1980 fährt auf dieser Strecke der Schluff.

Schluff und Schlüffken

Von Mai bis September dampft der Schluff an jedem Sonntag zwischen St. Tönis und dem Naherholungsgebiet Hülser Berg in Krefeld. Die Fahrt mit der nostalgischen Dampfeisenbahn auf der 13,6 Kilometer langen Strecke dauert rund 55 Minuten.

Neben den regulären Fahrten geht der Schluff jedes Jahr unter dem Motto „Schluff & Schlüffken“ auf Vatertagstour. In den Ferien stehen mit dem „FerienExpress“ mehrere spannende Ausflüge auf dem Programm. Und zur Weihnachtszeit gibt der Nikolaus stets sein Stelldichein bei den beliebten Schluff-Nikolausfahrten.