Neue Mobilitätskonzepte 

Guido Stilling, Geschäftsführer der SWK MOBIL, im Interview.

„Der Mix macht’s: Bei der SWK greifen Mobilitätsangebote ineinander."

Strategie und Meinung SWK Verkehrswende

Herr Stilling, die Bundesregierung will bis 2050 einen treibhausneutralen Verkehr erreichen. Welchen Beitrag leistet die SWK dazu?

„Um dieses Ziel erreichen zu können, muss Verkehr vermieden werden. Aus diesem Grund sprechen wir von der Verkehrswende – weg vom motorisierten Individualverkehr, also beispielsweise das eigene Auto, hin zu umweltschonenden und vielschichtigen Mobilitätskonzepten, wie die SWK sie heute schon anbietet und weiterentwickelt. Jeder einzelne kann dies unterstützen: Wofür benötige ich überhaupt ein eigenes Auto? Sind Sharing-Angebote mit emissionslosen Antrieben bei entsprechender Ladeinfrastruktur eine Alternative? Erlaubt mir meine Wohnsituation die Unterstützung der Verkehrswende.“

Das sind Beispiele, wie Privatpersonen aktiv werden können. Wie wirkt sich die Verkehrswende beispielsweise auf die Attraktivität von Firmen auf dem Arbeitgebermarkt aus?

„Für Firmen und Attraktivität als Arbeitgeber ist die Verkehrswende schon jetzt höchst relevant, künftig könnten Mobilitätsangebote auch ein Entscheidungskriterium für oder gegen einen potenziellen Arbeitgeber sein. Daher sollten Maßnahmen ergriffen werden: egal, ob ein gesicherter und ausreichend großer Stellplatz für Fahrräder, Ladesäulen auf dem Mitarbeiterparkplatz, Bezuschussung von ÖPNV-Nutzung oder Angebote von Jobrädern oder ähnliche Formen der Gehaltsumwandlung.“

Auf welche der Zielgruppen, Privatpersonen oder Firmen, konzentriert die SWK ihre Maßnahmen für grüne und flexible Mobilität?

„Der Mix macht’s: Bei der SWK greifen unterschiedliche Mobilitätsangebote ineinander und sorgen für eine hohe Lebensqualität in Krefeld, gleichzeitig tragen Sie zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort bei. Außerdem entwickeln wir für Geschäftskunden komplette E-Mobilitätskonzepte von der Ladesäule bis zum Fahrzeugmanagement. Privatpersonen in Krefeld stehen von eng getakteten Straßenbahn- und Busverbindungen über das SWK CarSharing bis hin zu Innovationen wie dem Bus-on-demand ‚mein SWCAR‘ und dem E-Roller ‚SWK KRuiser‘ zur Verfügung. Wir bieten inzwischen rund um die Uhr vielfältige Möglichkeiten, unterwegs zu sein – sei es beruflich oder privat.“

Danke, Guido Stilling, für das Interview.